Seite auswählen

Geopark in Krobica

Auf den Spuren des einstigen Erzbergwesens
Geopark in Mirsk - auf den Spuren des einstigen Erzbergwesens

Geopark – der touristische Lehrpfad „Auf den Spuren des einstigen Erzbergbaus” führt auf einer 350 Meter langen unterirdischen Strecke durch zwei Stollen und umfasst 13 Stationen auf der 8 Kilometer langen oberirdischen Strecke. Die Besichtigung beginnt in einem Ausstellungsvorraum. Von dort gehen wir in den Abbauraum des St. Leopold Stollens aus dem 18. Jahrhundert, von wo wir über einen Zwischenschacht in den 10 Meter höher gelegenen St. Jan Stollen aus dem 16. Jahrhundert gelangen, in dem man erhalten gebliebene Teile von Zinnerzabbauräumen besichtigen kann. Die Route soll die Realitäten einstiger Bergwerke veranschaulichen, in denen die Bergleute in der Grube mit Schlägel und Eisen arbeiteten und Bergarbeit auf dem Gestein trieben. Die Spuren des händischen Abbaus sind heute noch in den Stollengängen zu erkennen, während die Ausstellungs- stücke im Museum auf die Bergbautradition im Isergebirge und im Iservorgebirgsland Bezug nehmen. Während der Besichtigung der historischen Abbauräume kann man sich ein Bild von den harten Arbeitsbedingungen machen, unter welchen die Bergleute im 18. Jahrhundert arbeiten mussten, und auch darüber Gedanken machen, warum ihre Arbeit so wertvoll war.

Empfehlenswert:

  • 40 Meter hoher Aussichtsturm mit Fernrohren in Mirsk mit Blick auf das Isergebirge
p

Geopark in Krobica
Krobica 90, 59-630 Mirsk
Tel. 75 62 22 168

it@mirsk.pl
www.mirsk.pl

GPS: 50.930041 N, 15.368463 E

}

Öffnungszeiten: 1.Mai – 30.Okt,
Sa – So, 10.00 – 18.00 Uhr.
Im Juli und August auch donnerstags und freitags geöffnet.

Eintritt ist kostenlos.

Besichtigungsdauer:

  • 45 Minuten – unterirdischer Teil (mit Führung),
  • 2,5 Stunden – überirdischer Teil (ohne Führung)

Geopark in Mirsk

59-630 Mirsk, Dorf Krobica
tel. 75 647 04 68

it@mirsk.pl
www.mirsk.pl

GPS: 50.930041 N, 15.368463 E